diese Seite ausdrucken

Das Maitland® Konzept

Geoffrey D. Maitland, australischer Physiotherapeut und Mitbegründer der IFOMT (International Federation of Orthopaedic Manipulative Therapists), entwickelte dieses spezielle Behandlungskonzept in den 50er Jahren. Das Maitland® Konzept gehört zu den großen und bedeutenden Strömungen in der Manuellen Therapie.

Das Maitland® Konzept ist ein Konzept der Manuellen Therapie zur Befundaufnahme und Behandlung von Funktionsstörungen im Gelenk-, Muskel-, und Nervensystem. Die Anwendungen der Techniken im Maitland® Konzept basieren auf dem Clinical Reasoning unter Einbezug der ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health).

Die Besonderheit des Konzeptes liegt in der Verknüpfung der individuellen und angepassten Befunderhebung und Behandlung des Patienten mit den klinischen Erfahrungen des Therapeuten und den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Neben den passiven Gelenkmobilisationen und -manipulationen an den Extremitäten und der Wirbelsäule, werden neurodynamische Techniken, Muskeldehnungen, stabilisierende Übungen und individuell adaptierte Heimprogramme eingesetzt

weitere Informationen zum Maitland® Konzept